Deutschland in den 2030er Jahren – Das Bonus-System

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt sich folgende Fragen:

Was wäre, wenn …

… angesichts einer erfolgreichen Nutzung des Sozialkreditsystems in China auch andere Staaten über die Nutzung eines solches Systems diskutieren?

… auch Deutschland darüber nachdenkt, wie ein digitales Bonuspunktesystem grundsätzlich mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar sein könnte, und letztlich ein solches System einführt?

… das Punktesystem in der Folge eine weitreichende Steuerungs- und Orientierungsfunktion in einer zunehmend heterogenen Gesellschaft entwickelt?

… Menschen in Deutschland daraufhin wichtige Lebensentscheidungen lieber auf Basis einer algorithmischen Empfehlung treffen, als auf die eigene Einschätzung oder den Rat ihrer Freundinnen und Freunde und Familien zu vertrauen?

Hier die komplette Studie vom bmfb lesen: (ab Seite 123: 5.5 Szenario „Das Bonus-System“)

video
play-sharp-fill

Quelle: 23.12. 2021, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dass die westlichen Regierungen bzw. die hinter ihnen stehenden Konzerne das chinesische Gesellschaftsmodell kopieren wollen, war übrigens noch bis vor kurzem die übelste Na*zi-Verschwörungstheorie.
Umso erfreulicher, dass die Bundesregierung nun wenigstens so ehrlich ist, und ihre Absichten bzw. Szenarien offenlegt. Es lohnt sich, den Bericht einmal ganz durchzulesen und zwischen den Zeilen die vorgeschobenen Argumente FÜR das Sozialkreditsystem zu suchen.
Und abschließend noch ein besonderes Schmankerl dazu, wie vehement unsere liebe Bundesregierung für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintritt bzw. wie sie sich die Zukunft vorstellt:

“Gegnerinnen und Gegner des [Sozialkredit-]Systems sind mehr denn je „soziale Außenseiterin­nen und Außenseiter“ und haben mit Stigmatisierun­gen und Ablehnung zu kämpfen.”

Aber Hauptsache, in den menschenverachtenden Szenarien wird sauber gegendert…