Hurra Wir können wieder!

UKS Redaktionsbeitrag 04/2023

Das ist ein starkes Signal. Der Mittelstand am Standort freut sich schon. Die Aussicht auf eine Friedenswirtschaft. Es war der Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland, der jüngst diesen einen Satz äußerte.

Die Klein und Mittelständischen Betriebe in Schwaben freuen sich auf die Reparatur und Ausbau von Straßen- und Schienenwegen. Impulse für die Bauwirtschaft. Sanierung von Infrastrukturen. Ansiedlungen von Gewerbegebieten. Entlastung und Förderung von Nebenkosten, bürokratischen Auflagen und Abgaben. Unkompliziert mit der Hand am Arm. Endlich!

Wirtschaftsminister Habeck fährt im Zug ins Ausland für dortige Wirtschafts-Visionen.

Aber, Moment mal. Der Herr Habeck ist mit einem Sonderzug in die Ukraine statt an die hiesigen Standorte gefahren, um das den “ukrainischen Freundinnen und Freunden” zu verkünden. Er meint gar nicht unsere Standorte, sondern die von Krieg und Zerstörung geschundenen Gegenden in der ganzen Ukraine. Und er kam nicht allein. Eine Wirtschaftsdelegation von “Deutschen Wirtschaftsvertretern” begleitete den Minister in seinem Sonderzug. Sie zeigte, dass da “ein wirtschaftlich starker Partner” im Anmarsch ist.

Nun fragt sich der mittelständische Unternehmer in Schwaben, wer mögen die Wirtschaftsvertreter sein? Sind es Windkraftanlagenhersteller? Sind es Lastenfahrradhersteller? Sind es Solarzellenproduzenten? Sind es Laborfleischfabrikanten? Kinderbuchverlage oder Vakzin Hersteller und Biolabore? Oder sind es Heuschrecken – nicht die wir essen sollen -, sondern die aus der Not keine Tugend, sondern persönlichen Gewinn (für ihre Shareholder) machen? Wird es dort auch teure ökoschikanöse Verkehrs-, Wirtschafts- und Sozialregeln geben, die es den ukrainischen Freundinnen und Freunden aus den mittelständischen Betrieben das Leben schwer und teuer machen wie hierzulande? Hat Habeck und die Wirtschaftsdelegation das im Pack-Abteil des Sonderzugs nach Bachkmut?

Die wahre Netto-Steuerlast liegt im deutschen Mittelstand

Mittelständische Unternehmer fragen verbittert, “wir können wieder” – zahlen? – Denn auch fern der hofierten Ökoindustrie wird die deutsche Großindustrie bis hin zur Nullsteuerlast subventioniert. Die wahre Netto-Steuerlast liegt im Mittelstand, der seine Subventionen aus der Corona Krise brav zurückzahlen muss, der demnächst die Energiewende im Betrieb nicht mehr zahlen kann – von Rücklagenbildung gar nicht mehr zu sprechen.

Sie fragen, können wir wieder, weil die Reparatur und der Ausbau von Straßen- und Schienenwegen, Impulse für die Bauwirtschaft, Sanierung der maroden Infrastrukturen. Ansiedlungen von Gewerbegebieten. Entlastung und Förderung von Nebenkosten, bürokratischen Auflagen und Abgaben ganz unkompliziert mit der Hand am Arm – endlich an den Standorten erledigt sind?

Mittelständische Unternehmer am Standort Schwaben fragen

“Wer zahlt die Zeche?”

UKS – Unternehmerkreis Schwaben
unternehmerkreis.org

Das könnte Dich auch interessieren:
https://www.radiomuenchen.net/de/
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator