Aufruf an alle Unternehmer

UKS Redaktionsbeitrag 01/2024

Der Bundesarbeitsminister, Hubertus Heil, ruft auf. Und mit ihm der Aufsichtsrats-Chef von Siemens Energy,  Joe Kaeser. Wer war das nochmal?  Ah, hier in dem Link finden wir etwas. Wie gut, dass gerade Davos der Villagepeople in der benachbarten Schweiz ist. Wir berichteten.

Da wir Unternehmer an den Standorten den Ablauf gut kennen, rechnen wir für die kommenden Tagen, wenn nicht sogar Montag 22.01.2024 in der Früh, dass diesem Aufruf eine Aufruf-Email unserer Kammern folgen.

IHK und HWK rufen uns schon sehr lange auf. Seit Monaten, ja seit Jahren kriegen alle Zwangsmitglieder appellierende und suggestive Informations-Emails ihrer Kammern (wenn sie nicht schon auf Spam umgeschaltet haben). Die Kammern sind brav. Sie setzen sich schon sehr lange für die Transformation und entsprechende Projekte der EU, NATO, WHO und UN ein.

Der Bundesarbeitsminister ruft die Wirtschaft auf, sich gegen rechts zu stellen.

Nun ist die Wirtschaft, bestehend aus mittelständischen Betrieben immer schon ein recht libertäres Thema.

“Geh Spatzl, schau wie I schau! Recht viel treuer schaut auch kein Schaf.”

Die Wirtschaft aus Großkonzernen und Kartellen war hingegen immer schon ein kollektivistisches , sozialistisches, kommunistisches Thema (entweder National: Italien, NS, DDR usw. oder International: UDSSR, VR China, UN). Sollen alle Mittelständler also Konzern und Kartell werden?  Das widerspräche ja der Wirtschaftsverfassung des GG und der FDGO. Das kann ein Minister oder eine Kammer nicht wollen. Und nach dem zweiten Weltkrieg setzten die Alliierten alles daran, die Kartelle der NS Zeit zu entflechten (USA) oder zu deportieren (UDSSR). Obwohl: wir an unseren Standorten sehen, wie Konzerne spätestens seit den 90ern Mittelständler (auch aus der Landwirtschaft) mit kartellartigen Einkaufspraktiken quasi einverleibten und nun in dieser Zeit zunehmend schlucken.

Wenn wir also schon die Geschichte anschauen, dann richtig. Und da ist China immer schon eine bedeutsame und beachtenswerte Größe. Kaum einer weiß, dass schon das Chinesische Kaiserreich, beeinflusst durch den Konfuzianismus und Daoismus die Harmonie suchte. Mit dem Daoismus kamen so nützliche Dinge wie Hellseherei und, ja, Feng Shui. Ying und Yang im Kaiserreich. Harmonie der Kräfte des Reiches. Hunderte Jahre vor unserer Zeitrechnung. Erst um 600 unserer Zeitrechnung kopierten die Japaner für ihr Kaiserreich das System. Ying/Yang – rechts/links.

So schrieb einer der frühen japanische Kaiser eine Verfassung. Er hatte einen Kanzler für die Mitte. Den Großkanzler. Und: einen Minister der Linken (Sadaijin) und einen Minister der Rechten (Udaijin).

Der Minister der Linken war für die Ressorts Zeremonien, Zivile Angelegenheiten  und Angelegenheiten der Menschen zuständig. Also sowas wie Social Engineering und Psychologische Operationen. Unser Arbeitsminister, Herr Heil, ließe sich wohl beim Sadaijin verorten.

Der Minister der Rechten hatte dagegen folgende Ressorts: Verteidigung, Justiz, Finanzen, Haushalt und Reichsangelegenheiten.

Wir fragen uns, ob dieses Fengshui nicht sogar bis in unsere Tage wirkt. Der Wirtschaftsminister, Robert Habeck, jedenfalls fand er chinesische Verhältnisse gar nicht so schlecht (über die Einordnung wird gestritten). Jedenfalls ist die Wirtschaft wohl schon (zu, für den aktuellen Wirtschaftsminister) lange rechts. Auch wenn die Wirtschaft mal FDP, SPD, Grüne oder andere Experimente probiert hat. Auch wenn der Wirtschaftsminister es nicht ist. Also rechts.

Kehren wir so aus der Geschichte zurück in die Gegenwart, dann fragen wir uns wie das richtig geht “Gegen-rechts-stellen”. Ist es Recht? Ist es recht, wenn wir uns mit allen Politikern, Verbänden und Omas (die gegen rechts) auf die Straße stellen? – Aber dann passiert im Betrieb nichts. Wir sollen aber doch Steuern erwirtschaften.

Sollen wir in die Umkleiden, Kantinen und mal nachsehen und unsere Belegschaften stellen – mit ihnen diskutieren – wie in den Kommunen der 60er Jahre ff.?   –  Dann  passiert auch nichts. Das sehen wir ja gerade. Wir wissen es einfach nicht.

Sollen wir auf Parteiverbote warten?

Wieviel Parteien wird es treffen? Alle Parteien?

–  denn das ist uns auch schon (war es 2013?) aufgefallen, dass die Parteien unter dem Schutz von Art 21 GG  sich den Staat zur Beute gemacht haben? Das aber ist doch verfassungswidrig! Oder?

Wir warten mal lieber auf unsere Emails von den Kammern. Da sind wir dann auf der sicheren Seite. – Oder?

UKS – Unternehmerkreis Schwaben
unternehmerkreis.org

video
play-sharp-fill

„Das ist deine letzte Chance. Danach gibt es kein Zurück. Nimm die blaue Pille: Die Geschichte endet, du wachst in deinem Bett auf und glaubst, was du auch immer glauben willst. Nimm die rote Pille: Du bleibst hier im Wunderland und ich werde dir zeigen, wie tief das Kaninchenloch reicht.”

Video-Quelle: rabbitresearch
1 Kommentar
  1. Josef Heimbach
    Josef Heimbach sagte:

    Ich hab schon mehrmals vorgeschlagen, dass der gesamte Mittelstand einfach mal
    alle Steuern und Abgaben 4 oder 8 Wochen später zahlen soll. Wir schauen dann
    einfach mal was passiert. Ich hab das schon praktiziert. Solang das Geld fließt,
    schert die Regierung das nicht, was wir zu sagen haben.

    Gruß Heimbach

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren:
https://www.radiomuenchen.net/de/
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator
https://www.bing.com/creator